Bilingualer Unterricht

Aus Wiki 99 Stichwörter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begriffsklärung: Bilingual

Der zentrale Begriff „bilingual“ bezeichnet im Kontext des bilingualen Sachfachunterrichts nicht die Zweisprachigkeit, also Bilingualität, einer Person, die mit zwei Sprachen aufgewachsen ist und beide fließend verwendet, sondern eher ein Ziel der bilingualen Unterrichtsform, SchülerInnen durch die verstärkte Vermittlung einer Fremdsprache im konkreten Kontext eines Sachfaches zu einer späteren Zweisprachigkeit, also sehr hohen Fremdsprachenkompetenz, zu bilden (Bonnet, Breidbach und Hallet (2009) in Bach/Timm S.172). In Deutschland wird bilingualer Unterricht oftmals in Form von bilingualem Sachfachunterricht angeboten. Dies bedeutet, dass einzelne Sachfächer in einer Fremdsprache vermittelt werden. Es existieren aber eine Vielzahl von Angeboten im Rahmen bilingualen Unterrichts. Diese werden im nachfolgenden Abschnitt genannt, der Artikel selbst beschäftigt sich jedoch mit bilingualem Sachfachunterricht.

CLIL/EMILE

CLIL (Content and Language Integrated Learning) und das EMILE (Enseignement d'une Matière par l’Intégration d'une Langue Étrangère) bezeichnen allgemein die Verwendung einer Fremdsprache zur Vermittlung von fachlichen Inhalten. Das Begriffspaar ist in den Neunziger Jahren entstanden und soll deutlich machen, dass Fremdsprache und Inhalt gleichberechtigt im Unterricht sind. Obwohl es Formen des integrierten Sprach- und Sachfachunterrichts in einzelnen Ländern schon vorher gab, wurde mit CLIL/EMILE ein offizieller Begriff der Sprachpolitik der EU geschaffen. Im vereinten Europa wird immer mehr Wert auf Fremdsprachenkompetenz gelegt und Sprachen sollen möglichst lebensnah und kontextgebunden gelernt werden. Sprache ist nicht der Inhalt des Unterrichts, sondern das Medium, durch welches Inhalte vermittelt werden. CLIL/EMILE vereint viele verschiedene Konzepte des Lernens. So werden Fremdsprachen in allen möglichen Lebensphasen und Schulformen eingesetzt. Der Unterricht kann komplett in einer Fremdsprache ablaufen, es können einige Fächer durchgängig in einer Fremdsprache gelehrt werden oder sie werden nur für eine gewisse Zeit fremdsprachlich vermittelt. Es gibt beispielsweise bilinguale Kindergärten, Grundschulen, an denen Fremdsprachen verwendet werden, Immersionsunterricht für SchülerInnen mit Migrationshintergrund, Europaschulen, Internationale Schulen, Deutsch-Französische Schulen und Hauptschulen, Realschulen, Gesamtschulen und Gymnasien, die bilinguale Züge anbieten. (Marsh (2002) S.15, 58).

Entstehung und Geschichte des bilingualen Unterrichts in Deutschland

Die Anfänge des bilingualen Unterrichts in Deutschland gehen auf den im Jahr 1963 geschlossenen deutsch-französischen Kooperationsvertrag, auch Elysée-Vertrag genannt, zurück, in welchem beschlossen wurde, die Sprache des jeweils anderen Landes vermehrt zu fördern und so eine dauerhafte Annäherung der beiden Völker zu gewährleisten. Französisch war die erste Sprache, die an Gymnasien in Deutschland im bilingualen Unterricht angeboten wurde. Da jedoch Englisch immer mehr an Bedeutung gewann, löste es Französisch bald als meistverwendete Sprache in bilingualen Zweigen ab. Durchsetzen konnte sich der Sachfachunterricht in einer Fremdsprache aber erst seit den Neunziger Jahren, als sich die Bedeutung von fremdsprachlichen Kompetenzen manifestierte. Seitdem wird vor allem Englisch in allen Schulformen im bilingualen Sachfachunterricht eingesetzt. Aber auch andere Sprachen finden ihre Verwendung. Neben Französisch werden auch Italienisch, Griechisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Sorbisch, Spanisch und Türkisch als Unterrichtssprachen angeboten. Die Liste der Sprachen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist alphabetisch angelegt, nicht nach der Zahl der Schulen an denen sie Verwendung finden. Viele der Sprachen werden regional angeboten wo Bedarf besteht. (Sekretariat der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2006) S. 7. 27-34. Decke-Cornill, C. & Küster, L. ( 2010) S. 134-136)

Zahlen und Fakten zum bilingualen Unterricht in Deutschland

Aus dem Bericht des Schulausschusses der Kultusministerkonferenz vom 10.04.2006 „Konzepte für den bilingualen Unterricht – Erfahrungsbericht und Vorschläge zur Weiterentwicklung“ geht hervor, dass bilingualer Unterricht deutschlandweit an 776 allgemeinbildenden Schulen von insgesamt 31153 angeboten wird. Die am weitesten verbreitete Fremdsprache ist Englisch. Geographie und Geschichte werden in allen Bundesländern, Politik/Sozialkunde in 14 Ländern bilingual gelehrt. Aus dem naturwissenschaftlichen Bereich wird meist Biologie (momentan in neun Bundesländern) gewählt. Sport und Kunst werden auch in mindestens der Hälfte der Bundesländer bilingual angeboten. Die Informationen der beiden Internetseiten geben die Schulanzahl und die Sprachen betreffend unterschiedliche Zahlen an. (Senatsverwaltung für Bildung Wissenschaft und Forschung Berlin. Sekretariat der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2006) S. 14-17)

Literatur

Bonnet A., Breidbach S. & Hallet W. (2009). Fremdsprachlich handeln im Sachfach: Bilinguale Lernkontexte. In G. Bach & J. Timm (Hrsg.), Englischunterricht (S.172). Tübingen: Narr Francke Attempto.

Decke-Cornill, C. & Küster, L. ( 2010). Konzeptionen des Fremdsprachenunterrichts: vom Sprachwissen zu kommunikativer Kompetenz. In C. Decke-Cornill & L. Küster , Fremdsprachendidaktik (S.85-89, 134-136). Tübingen: Narr Francke Attempto.

Weblinks

Deutscher Bildungsserver, Zweisprachigkeit, Mehrsprachigkeit
Bildungsserver Hessen, Bilinguales Lernen Online - Ein länderübergreifendes Kooperationsprojekt
Schulministerium.nrw.de, Bilinguales Lernen
Forum zum bilingualen Unterricht
Goethe Institut, CLIL – Integriertes Fremdsprachen- und Sachfachlernen
Lehrer online, Bilingualer Unterricht
Uni Hamburg, Arbeitskreis Bilingualer Unterricht

Einzelnachweise

  1. CLIL/EMILE The european dimension Actions, Trends and Foresight Potential
  2. Konzepte für den bilingualen Unterricht Erfahrungsbericht und Vorschläge zur Weiterentwicklung
  3. Berlin.de: Sprachen lernen