Prosodie

Aus Wiki 99 Stichwörter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prosodie erfasst die zur Lautgestalt von Wörtern und Wortfolgen hinzukommenden und sie übergreifend überlagernden Lauteigenschaften mit den verschiedenen Qualitäten, z.B. Akzent, Intonation, Tonquantität und -qualität, Sprechtempo, Bindung und auch Pausen, die im normalen Artikulationsverlauf zwischen einzelnen Lauten, Silben, Wörtern, Sätzen usw. strukturierende Funktion haben bzw. Zögern ausdrücken können.

Im Fremdsprachenunterricht werden Übungen zur Prosodie (Hör-, Nachsprech- und auch Leseübungen usw.) im Anfänger- wie Fortgeschrittenenunterricht leider weitgehend vernachlässigt. Sie tragen aber zur Verbesserung der Aussprache und der Verstehensund Verständnisverbesserung (vor allem bei Lesen - Leseverstehen und Textarbeit) bei.

Siehe auch

Phonetik, Phonologie

Weblinks

Bibliographie

Hall, T. Alan: A note on secondary stress in German prosodic morphology. In: Linguistische Berichte 1998/175, S. 414–424.
Häussermann, Ulrich u.a.: Sprachkurs Deutsch IV. Neufassung. Unterrichtswerk für Erwachsene. Leichte Mittelstufe. Mit einem Prosodie-Kurs und einem Lesekurs Fachsprache. Frankfurt 1992.
Häussermann, Ulrich u.a.: Sprachkurs Deutsch VI. Unterrichtswerk für Erwachsene. Mittelstufe: Abschluss. Mit einem Kurs Fachsprache: Textkunde und einem Prosodie-Aufbaukurs. Frankfurt 1994.
Mayer, Jörg: Prosodische Merkmale von Diskursrelationen. In: Linguistische Bericht 1999/177. S. 65–86.
Selting, Margarete: Prosodie im Gespräch. Aspekte einer interaktionalen Phonologie der Konversation. Tübingen 1995.
Wegener, Heide (Hrsg.): Eine zweite Sprache lernen. Empirische Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb. Serie. Tübinger Beiträge zur Linguistik. Series A. Language development 24. Tübingen 1998.