Tafelzeichnung

Aus Wiki 99 Stichwörter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Tafelzeichnung ermöglicht es, einfach, schnell und vielseitig sowohl Wortschatz und Grammatik als auch Situationen und Handlungen bildlich darzustellen und zu sprachlichem Handeln anzuregen. Sie ist zudem lehrbuchunabhängig, schnell und jederzeit einzusetzen.

Keine Angst vor "Unvollkommenheit"

Die Angst, Tafelzeichnungen im Unterricht anzufertigen, ist völlig unberechtigt. Sie beruht auf einer Fehleinschätzung der ”Vollkommenheit” und ”Schönheit” von Zeichnungen in Lehrbüchern.

Gerade die scheinbar ”unvollkommenen” (d.h. nicht genau und exakt gestalteten) Tafelzeichnungen der/des Lehrenden regen Lernende zu sprachlichen Äußerungen oder zu eigenen bildlichen Darstellungen an.

Die von Lehrenden bewusst eingesetzte ”Unvollkommenheit” von Tafelzeichnungen kann zur Anwendung/Übung bestimmter Ausdrucksmittel verwendet werden (z.B. Konjunktiv/Modalverben: Das könnte ... sein. / Das müsste ... / Ich würde ... oder Vergleich: ... kleiner/größer als ... / ... genauso wie ... / sieht aus, als ob ... / ... anders machen als ... usw.).

Erlernbarkeit

Die für Tafelzeichnungen notwendigen geringen Grundformen und ihre Kombinierbarkeit sind rasch erlern- und anwendbar (vgl. Abb. 1). Sehr schnell ergeben sich dann weitere Formen und Anwendungen (vgl. Abb. 2).

Bücher, die (Kinder) zum Zeichnen anleiten, enthalten viele nützliche Anregungen. Denkbar ist durchaus auch die sich nur auf Wesentliches konzentrierende rasche Nachzeichnung von Illustrationen (Fotos, Zeichnungen) aus dem verwendeten Lehrbuch (vgl. Abb. 3) für Wortschatzübungen, Nacherzählung, Dialogübungen etc.

Wichtig sind:

  • Klarheit über das, was dargestellt werden soll,
  • Beherrschung einiger Grundformen,
  • richtige Einschätzung der Relation der Größe der Zeichnungen zur Tafelgröße,
  • schnelle Strichführung,
  • großzügige Darstellung, die nicht an Einzelheiten hängt, d.h. Reduzierung auf das Wesentliche des Darzustellenden,
  • Anfertigung der Zeichnung(en) während des Unterrichts.
  • begleitendes Sprechen
  • und vor allem Mut zum Wagnis, zur ”Unvollkommenheit”.


Tafelzeichnung bsp1.jpg

Abb. 1: Grundformen und ihre Kombination

Tafelzeichnung bsp2.jpg

Abb. 2: Weitere Formen und ihre Anwendung

Tafelzeichnung bsp3.jpg

Abb. 3: Nachzeichnung einer Abbildung aus einem Lehrbuch
(Aufderstraße, H. et al.: Themen neu 2, Kursbuch, ISBN 978-3-19-001522-1. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache, Ismaning 1993, Lektion 2, S. 28)

Weblinks

Bibliographie

(Aufderstraße, H. et al.: Themen neu 2 Kursbuch. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Ismaning 1993, Lektion 2, S. 28)
Arestein, Jean: Wer zeichnet mit? Eine Zeichenanleitung für Kinder. 15. Auflage, Boje Verlag, Stuttgart 1990.