Test

Aus Wiki 99 Stichwörter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Test ist ein methodisch durchdachtes Verfahren oder Instrument, mit dem festgestellt werden kann, wie weit eine oder mehrere vorherbestimmte Eigenschaften, Fähigkeiten oder Fertigkeiten bei einer Person oder einer Personengruppe vorhanden sind.

Im Fremdsprachunterricht geht es bei der Verwendung von Tests oder Testverfahren darum, Informationen darüber zu erhalten, wie es um die sprachlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten von Lernenden steht.

Ziele

So kann das Ziel eines Tests sein, die Eignung von Lernenden für einen bestimmten Sprachkurstyp oder eine Sprachkursstufe (Einstufung) festzustellen. Ein weitere Zweck liegt in der Feststellung des Lernfortschritts zu einem beliebigen Zeitpunkt eines Lernprozesses. Die abschließende Leistungsmessung und -bewertung am Ende eines Kurses oder Kurszyklus kann als drittes Ziel genannt werden.

Die Fortschrittsmessung während des Spracherwerbsprozesses ist für Lernende und Lehrende gleichermaßen von Bedeutung. Lernende erfahren auf diese Weise, wie weit ihre Lernbemühungen erfolgreich verlaufen bzw. wo sie Lücken zu füllen haben. Für Lehrende ist es aus verschiedenen Gründen wichtig, Lernfortschritte oder Lernschwächen der einzelnen Lernenden und der Lerngruppe festzustellen. Einmal geht es um individuelle Hilfen für einzelne Lernende, die Feststellung der Fortschritts- und Erfolgstendenz einzelner Lernender aber auch der Lerngruppe, zum anderen und nicht zuletzt um die Auswertung des eigenen Lehrens mit Folgerungen für den weiteren Unterricht, dessen Planung und das eigene Lehrverhalten.

Als abschließende Leistungsmessung und -bewertung kann ein Test oder eine Testserie in zweierlei Hinsicht eingesetzt werden:

  1. als Feststellung und Bewertung der Leistung bzw. Leistungsrangfolge der TeilnehmerInnen einer bestimmten Gruppe (Klasse, Kurs), so dass dabei nur innerhalb dieser Gruppe und keiner weiteren verglichen und bewertet wird, was bedeutet, dass der gleiche Test, die gleiche Testserie in einer anderen Gruppe zu durchaus anderen Ergebnissen und anderer Bewertung führen kann. Derartige Leistungsmessung und -bewertung erfolgt innerhalb einer Institution (Schule, Institut etc.) und hat meist nur Konsequenzen innerhalb dieser Institution;
  2. als Feststellung und Bewertung sprachlichen Kompetenz, die am Ende eines bestimmten Lernzyklus als allgemein verbindlich festgelegt ist und vorausgesetzt wird, ohne dass dabei die einzelnen Lerngruppen berücksichtigt werden. Eine derartige Feststellung und Bewertung wird meist durch Prüfungen vorgenommen, die von außerhalb der durchführenden Institution kommen, von einer ”Prüfungszentrale” zentral erstellt, nach Prüfungsordnungen durchgeführt und oft auch zentral ausgewertet und bewertet werden.

Qualitätskriterien

Die Qualität von Tests wird durch drei Gütekriterien festgelegt. Sie werden in der allgemeinen Testtheorie als verbindlich angesehen und zwar handelt es sich um

  1. die Validität, die tatsächliche Überprüfung dessen, was geprüft werden soll (z.B. mündliche Ausdrucksfähigkeit nicht durch einen schriftlichen m-c-Test),
  2. die Reliabilität, die Zuverlässigkeit bei der Leistungsmessung, die über die auftretende Fehlerzahl bei Wiederholung des gleichen Tests bei der gleichen Gruppe statistisch ermittelt wird und
  3. die Objektivität, die gleiche Bewertung der Ergebnisse durch alle Prüfer bei verschiedenen Lerngruppen. Allerdings wird eine absolute Objektivität in der Bewertung nicht möglich sein auf Grund individueller Elemente, die über die Bewertenden in die Bewertung einfließen.

Formelle und informelle Tests

Diese Kriterien sind zumeist nur für formelle Tests einhaltbar, also für Einstufungsund Abschlusstests offiziellen Charakters, wohingegen sie unbeachtet bleiben bei informellen Tests, z.B. bei (Zwischen-)Tests, die zur Fortschrittskontrolle in einer bestimmten Lerngruppe zu einem bestimmten Zeitpunkt ohne besondere Vorbereitung durchgeführt werden.

Als wesentliche Unterschiede können angesehen werden für

  informelle Tests formelle Tests
1. Ziel: Feststellung des Lernfortschritts im Laufe des Unterrichts Ziel: Ergebnis am Ende eines Kurses, Lehrgangs etc.
2. Erstellung durch Lehrende bei Bedarf Erstellung zentral
3. Bezogen auf begrenzten Lernstoff Lernstoff eines Unterrichtszyklus
4. Bezug auf eine bestimmte, begrenzte Gruppe kein Bezug auf eine bestimmte und begrenzte Gruppe
5. keine Gütekriterien Gütekriterien
6. keine offiziellen Bewertungskriterien offizielle Bewertungskriterien
7. nur subjektive Aussagen bezogen auf Gruppe und Unterrichtssituation objektive Aussagen über sprachliches Wissen und Können der Getesteten
8. Durchführung ohne besondere Vorbereitung und nach Bedarf Vorbereitung und terminliche Festlegung


= Weitere Testtypen 0

In der wissenschaftlichen Literatur finden sich noch weitere Bezeichnungen von Testtypen, die durchaus in der einen oder anderen Weise mit den o.a. Tests identisch oder in Testserien enthalten sind:

1. Sprachkompetenztests stellen das Wissen über Sprache fest
2. Sprachperformanztests stellen den Gebrauch der Sprache fest
3. Proficiency-Tests stellen die Sprachverwendung in einem bestimmten Bereich fest, z.B. Fachsprache
4. Achievement-Tests stellen den allgemeinen Fortschritt innerhalb des Spracherwerbsprozesses fest
5. Fertigkeitstests beziehen sich nur auf einzelne Komponenten z.B. Grammatik, Schreiben oder Aussprache
6. Fähigkeitstests beziehen sich auf den Gebrauch der Sprache
7. Normbezogene Tests bieten nur Vergleich innerhalb einer Gruppe
8. Kriterienbezogene Tests bieten Vergleich an einem festgelegten Standard ohne Gruppenbezug
9. Rezeptive Tests messen Verstehensleistungen
10. Produktive Tests messen die aktive, kreative Sprechverwendung
11. Subjektive Tests stellen die subjektive, produktive Sprachverwendung fest, z.B. Aufsatz
12. Objektive Tests erfordern keine oder geringe subjektive produktive Sprachverwendung, meist vorgabengelenkt
13. Isolierte Tests Einzelbereiche werden geprüft, ohne dass zwischen ihnen ein Zusammenhang besteht
14. Integrierte Tests die zu prüfenden Bereiche stehen in einem Sinnzusammenhang, z.B. Diktat, Textaufgaben


In den Tests werden die verschiedenen Aufgabentypen verwendet (offene, halboffene, geschlossene Aufgabe(n)) je nach dem genaueren Zweck und Ziel des betreffenden Tests oder auch in Mischung.

Wichtig ist bei allen Aufgaben eine Aufgabenstellung, die mit Inhalt und Ziel der jeweiligen Aufgabe übereinstimmt und eine klare Arbeitsanweisung enthält. Nur dann ist gewährleistet, dass die Aufgabenstellung richtig ausgelegt wird und es zu der erwarteten Reaktion kommt.

Eigene Testtypen stellen Cloze-Test und C-Test dar. Beim Cloze-Test wird in einem zusammenhängenden Text mechanisch jedes zweite, fünfte oder achte Wort getilgt, das ergänzt werden muss. Der Test ist um so leichter zu lösen, je größer der Abstand zwischen den Lücken ist, da der Text leichter rekonstruierbar wird. Zum Vergleich z.B. der folgende Textausschnitt aus einem Wetterbericht:

a. Allmählich verringert ______ der hohe ____________ über Europa. __________ wird das Wetter ______ allem im Norden ____________ veränderlich.

b. Allmählich verringert sich der hohe ____________ über Europa. Dadurch wird das ____________ vor allem im Norden Europas ____________ .

Beim C-Test wird in einem zusammenhängenden Text bei jedem zweiten Wort die Hälfte, bei Wörtern mit ungerader Buchstabenanzahl die Hälfte + ein Buchstabe, getilgt. Diese reduzierten Wörter müssen ergänzt werden. Als Beispiel erneut ein Ausschnitt aus dem Wetterbericht:

Im Nor_______ wird e_ regnen. Im Sü_______ aber wi_______ es hei_______ und au_______ wärmer a_______ in d_______ anderen Te_______ Deutschlands se_______.

Testerstellung

Bei der Vorbereitung und der Erstellung eines Tests ist u.a. zu klären

  1. ZU WELCHEM ZWECK der Test erfolgt,
  2. WAS getestet werden soll (z.B. Fähigkeit, Fertigkeit, Inhalt, z.B. Grammatik, Wortschatz),
  3. WIE getestet werden soll (schriftlich, mündlich, Einzel- / Gruppenprüfung, lehrmaterialabhängig oder -unabhängig),
  4. WELCHEN Schwierigkeitsgrad der Test haben soll und
  5. WIEWEIT der Schwierigkeitsgrad für die Prüfenden angemessen ist,
  6. WELCHE Länge und Dauer der Test haben soll,
  7. OB und WELCHE Hilfsmittel erlaubt sein sollen (z.B. Wörterbuch),
  8. WELCHE Aufgabentypen verwendet werden sollen (dabei ist noch zu entscheiden, ob es Aufgabentypen aus dem bekannten Lehrmaterial oder neue sein sollen),
  9. OB eine Vorlaufphase, ein Probelauf erforderlich ist,
  10. WELCHE Ergebnisse zu erwarten sein werden,
  11. WIE Korrektur und Bewertung erfolgen sollen,
  12. WELCHE Konsequenzen sich aus den Testergebnissen ergeben werden (Wiederholung, Zusatzübungen etc.).

Weblinks

Bibliographie

Albers, Hans-Georg / Bolton, Sybille: Testen und Prüfen in der Grundstufe. Einstufungstests und Sprachstandsprüfungen.(Fernstudieneinheit 7), München u.a. 1995.
Arras, Ulrike/Grotjahn, Rüdiger: TestDaF: Aktuelle Entwicklungen. In: Fremdsprachen und Hochschule, 2002,66, S.65-88.
Bolton, Sibylle: Probleme der Leistungsmessung. Lernfortschrittstest in der Grundstufe. (Fernstudieneinheit 10), München u.a. 1996.
Bachman, Lyle F.: Fundamental Considerations in Language Testing. Oxford 1990.
Bachman, Lyle F. / Palmer, Adrian S.: Language testing in practice: designing and developing useful language tests. Oxford 1996.
Bredenkamp, Jürgen / Feger, Hubert (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie. Messen und Testen. (Bd. B/I/3)(Themenbereich B: Methodologie und Methoden. Serie I: Forschungsmethoden der Psychologie). Göttingen 1993.
Brickenkamp, Rolf (Hrsg.): Handbuch psychologischer und pädagogischer Tests. 2., neu überarb. Auflage, Göttingen 1996.
Doyé, Peter: Typologie der Testaufgaben für den Englischunterricht. (Fremdsprachenunterricht in Theorie und Praxis), München u.a. 1990.
Gardenghi, Monica / O’Connel, Mary (Hrsg.): Prüfen, Testen, Bewerten im modernen Fremdsprachenunterricht.(Bayreuther Beiträge zur Glottodidaktik 6), Frankfurt am Main u.a. 1997.
Grotjahn, Rüdiger / Klein-Braley, Christine: Testen. In: Jung, Udo O.H. (Hrsg.): Praktische Handreichung für Fremdsprachenlehrer.(Bayreuther Beiträge zur Glottodidaktik 2), Frankfurt am Main u.a. 1992, S. 369–381.
Grotjahn, Rüdiger: Der C-Test. State of Art. In: Zeitschrift für Fremdsprachenforschung 6–2, 1995, S. 37–60. Handbuch Schultests. Anwendungshinweise und Testbeschreibungen. Hrsg. v. d. Redaktion Deutsche Schultests. (Deutsche Schultests), Weinheim 1996.
Heaton, J. Brian: Classroom Testing. (Longman Keys to Language Teaching), London 1991.
Huneke, Hans-Werner / Steinig, Wolfgang: Deutsch als Fremdsprache. Eine Einführung. Berlin 1997, S. 180–187.
Klein-Braley, Christine: Leistungsmessung. In: Bausch, Karl-Richard et al.: Handbuch Fremdsprachenunterricht. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Tübingen und Basel 1995, S. 499–503.
Korčáková, Jana: Fehleranalyse im Fremdsprachenunterricht. In: Sprache & Sprachen, 2002, 29-30, S. 83-86.
Koreik, Uwe/Schimmel, Dagmar: Hörverstehenstest bei der DSH, der Festellungsprüfung und TestDaF – eine Vergleichsstudie mit weiterführenden Überlegungen zu TestDaF und DSH. In: Info DaF, 29/2002/5, S.409-440.
Krekeler, Christian: Die Grammatik fehlt! Fehlt die Grammatik? Rückwirkungsmechanismen von TestdaF und DSH. In: Info DaF,29,2002,5, S.441-458.
Krekeler, Christian: der kleine Unterschied – und keine Folgen? Grammatik in Sprachtests für den Hochschulzugang. In: Zeitschrift für Fremdsprachenforschung, ZFF, 14,2003,1, S.107-147.
Schelten, Andreas: Grundlagen der Testbeurteilung und Testerstellung. Teststatistik und Testtheorie für Pädagogen und Ausbilder in der Praxis. 2. Auflage, Wiesbaden 1996.
Schmidt, Reiner: Tests und Prüfungen. In: Henrici, Gert et al. (Hrsg.): Einführung in die Didaktik des Unterrichts Deutsch als Fremdsprache mit Videobeispielen, Band 2. Baltmannsweiler 1994, S. 353–396.
Skinner, Andrew et al.: Testing, Evaluation and Assessment. In: ELT News 1998/35, S. 29–70.
Schreiber,Rüdiger: (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache an Studienkollegs – Unterrichtspraxis, Tests, Evaluationen. Regensburg 2002 (Maerialien Deutsch als Fremdsprache 63).
Ständig, Uta: Aufgabentypen und Testverfahren zum Überprüfen der kommunikativen Kompetenz im Unterricht Deutsch als Fremdsprache. In: Krück, Brigitte (Hrsg.)/ Loeser, Christiane (Hrsg,) et al. : Inovationen im Fremdsprachenunterricht. 2. Fremdsprachen als Arbeitssprachen, Frankfurt a.M. 2002, S.175-195.
Vollmer, Hellmut: Leistungsmessung: Überblick. In: Bausch, Karl- Richard et al.: Handbuch Fremdsprachenunterricht. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Tübingen und Basel 1995, S. 273–288.