Unterrichtssprache

Aus Wiki 99 Stichwörter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unterrichtssprache

Die Unterrichtssprache bezeichnet die Sprache, die zur Durchführung und Organisation des einsprachigen Fremdsprachenunterrichts Verwendung findet. Diese beinhaltet alle sprachlichen Äußerungen, die in der Unterrichtssituation produziert werden. Um die Vielfalt dieser sprachlichen Äußerungen greifbar und damit analysierbar zu machen, kann man sie auf ihr Bezugsfeld, auf ihre Funktion im Unterrichtsgeschehen selbst und auf ihre Funktion im Kommunikationszusammenhang hin untersuchen. Die Analyse der Unterrichtssprache ist insofern wichtig, als die verbale Interaktion im Unterricht die einzig authentische Sprechsituation im schulischen Rahmen darstellt (Voss, 2006: 67-75).


Inhaltsverzeichnis

1 Didaktische Verortung 2 Beispiele für den Unterricht 3 Quellenverzeichnis


Didaktische Verortung

Bilingualismus und Mehrsprachigkeitsdidaktik: Es geht darum, ob überhaupt und in welchem Maße, der Bi-, Multi- oder Plurilingualismus im schulischen Fremdsprachenlernen Berücksichtigung finden sollte. Ist der Unterricht komplett in der zu erlernenden Fremdsprache (z.B. Französisch) abzuhalten? Oder sollte man sich als Pädagoge doch der vorherrschenden Muttersprache bedienen, wenn nicht gar vollständig in dieser lehren (z.B. Deutsch)? Darüber herrscht zwar Uneinigkeit, jedoch ist klar, dass eine Mehrsprachigkeitsdidaktik hohe Kompetenzen an die Lehrkraft stellt und neue Bewertungsmaßstäbe für die Sprachfehler der Schüler/Innen, wie sie beispielsweise im herkömmlichen Französischunterricht vorkommen, erfordert. Soll die Fremdsprache als Arbeitssprache (vgl. dazu CLIL-, BLL- Konzepte) und nicht mehr lediglich als Unterrichtsgegenstand genutzt werden, so muss ein verstärktes interkulturelles Bewusstsein entstehen. Methodisch bedeutet dies für die Lehrkraft, dass ein kontrollierter Input verbunden mit Anschaulichkeit sowie verstärkten inhaltlichen und sprachlichen Wiederholungseinheiten stattfinden muss. Infolgedessen können „rezeptive Lesekompetenzen sowie produktive sprachliche Kompetenzen auch in funktionalen Verwendungssituationen gefördert werden“ (Fäcke, 2010: 93).


Beispiele für den Unterricht

Als Lehrender ist es wichtig sich einen Überblick über viele Wörter und Ausdrücke des schulischen Alltags zu verschaffen. Die Unterrichtssprache des schulischen Alltags kann folgende Bereiche betreffen:

  1. Die Schule: Schulgelände, Räumlichkeiten, Gegenstände und Personen im Schulgebäude, Unterrichtsfächer, Stundenplan, Schulgebäude und Klassenzimmer
  2. Die Lehrmittel: Das Buch (Angaben zum Buch, verschiedene Bucharten etc.), Audiovisuelle Hilfsmittel, Sprachlabor
  3. Die technischen Hilfsmittel: Fotokopiergerät, Computer
  4. Der Unterricht: Unterrichtsstunde, das Schuljahr, Anwesenheit- Abwesenheit, das Verhalten
  5. Der Sprachunterricht: Regeln und Ausnahmen, Orthographie und Zeichensetzung, Grammatik, Wortschatz, Aussprache, Lesen, Hörverständnis
  6. Die Anforderungen an die Schüler: Lehrplan, Hausaufgaben, mündliches Abhören, schriftliche Arbeit, Prüfung
  7. Die Beurteilung der Schüler: Äußerungen zu Schülerleistungen, Korrektur, Bewertung
  8. Unterrichtsbegleitende Aktivitäten: Ausflüge, Schüleraustausch

Beispiele für die Unterrichtsstunde/ L´heure de cours

Los, setzt euch! Allez, asseyez-vous!
Setzt euch endlich hin! Mais vous allez enfin vous asseoir!
Macht mal kurz das Fenster auf! Ouvrez un peu les fenêtres.
Macht bitte das Licht an! Allumez, s´il vous plait!
Warum kommst du zu spät? Pourquoi es-tu en retard?
Wer fehlt? Qui est-ce qui manque? / Qui est abscent?
Besprechen wir zuerst die Hausaufgaben! Commencons par corriger / Corrigeons tout d´abord les devoirs!
Der nächste. Au suivant!
Wer ist dran? A qui le tour? C´est à qui?
Jetzt bist du dran. C´est ton tour / C´est à toi maintenant!

Beispiele für die Beurteilung/ Appréciations sur les performances

Positive Äußerungen: Appréciations positives
Du folgst sehr aufmerksam dem Unterricht. Tu suis le cours avec beaucoup d´attention
Du hast dir große Mühe gegeben. Tu t´es donné beaucoup de peine / de mal.
Negative Äußerungen: Appréciations négatives
Das war nicht toll. Ce n´était pas fameux.
Du musst mehr mitarbeiten. Tu dois participer.
Äußerungen, die die Motivation fördern: Appréciations encourageantes
Ich bin überzeugt, dass du es schaffen wirst. Je suis persuadé que tu vas réussir.
Versuch´s noch einmal! Essaie encore une fois!

Beispiele für Anforderungen an Schüler/ Les exigences envers l´élève

Was haben wir als Hausaufgaben auf? Qu´est-ce qu´on a comme devoirs?
Für morgen macht ihr die Übungen A und B auf Seite 32. Vous ferez les exercices a et b de la page 32 pour demain
Schreibt einen kurzen Dialog. Ecrivez / Redigez un court dialogue.

Quellenverzeichnis

  • Boisson, Anne / Reumuth, Wolfgang: Unterrichtssprache Deutsch – Französisch. Egert Verlag. Wilhelmsfeld 1995.
  • Fäcke, Christiane: Fachdidaktik Französisch, 2010, Narr Verlag, Kap. 6.3: S. 91 ff.
  • Nieweler, Andreas: Fachdidaktik Französisch, 1. Auflage, Klett Verlag, Kap. 1.5: S. 27 ff. und Kap. 3.2.6: S. 97 ff.
  • Voss, Bernd (2006): Sprache im Unterricht - Unterrichtssprache. Zur Bedeutung der Unterrichtssprache im Fremdsprachenunterricht. In: Udo O. H. Jung und Heidrun Jung (Hg.): Praktische Handreichung für Fremdsprachenlehrer. 4., vollst. neu bearb. Aufl. Frankfurt am Main: Lang, S. 67–77.