Unterrichtsstörungen

Aus Wiki 99 Stichwörter
Wechseln zu: Navigation, Suche

Definitionen von Unterrichtsstörungen

Da es nicht nur eine einzige Definition von Unterrichtsstörungen gibt, zunächst eine Erläuterung des Begriffs anhand von drei unterschiedlichen Quellen:

„Unterrichtsstörungen werden […] nicht von Lehrer her definiert, und auch nicht vom Schüler. Was eine Unterrichtsstörung ist, kann überhaupt nicht ein einzelner oder eine Gruppe vorweg ausmachen, gleichsam von außen festlegen. Hier wird der Vorschlag gemacht, von der personalen Definitionsrichtung wegzukommen und statt dessen die Unterrichtsstörung vom Unterricht her zu kennzeichnen. Eine Unterrichtsstörung liegt dann vor, wenn der Unterricht gestört ist, d.h. wenn das Lehren und Lernen stockt, aufhört, pervertiert, unerträglich und inhuman wird.“ (Rainer Winkel, Der gestörte Unterricht, 26)

“Eine konkrete oder potentielle Unterrichtsstörung umfasst alles, was dazu führt oder führen kann, den Prozess oder die Beziehungsgefüge von Unterrichtssituationen zu unterbrechen (Biller 1981). Auf das Verhalten eines Schülers bezogen betrifft Stören des Unterrichts alle Aktionen und Reaktionen, mit denen dieser sich bewusst über schulische Normen und Regeln hinwegsetzt. Das Störverhalten richtet sich dabei gegen den Lehrer, die Mitschüler oder gegen den Unterrichtsverlauf.” (unterrichtsstoerungen.de)

“Unterrichtsstörungen sind Ereignisse, die den Lehr-Lernprozess beeinträchtigen, unterbrechen oder unmöglich machen, indem sie die Voraussetzungen, unter denen Lehren und Lernen erst stattfinden kann, teilweise oder ganz außer Kraft setzen.” (unterrichtsstörungen.de)

Eine einheitliche Definition des Begriffs gibt es also nicht.

Ursachen

Es gibt verschiedene Ursachen, weshalb Unterrichtsstörungen zustande kommen. Eine mögliche könnte zum Beispiel das fehlende Wissen einer Lehrkraft in Hinblick auf das Handhaben von Unterrichtsstörungen sein: „Es stellt sich […] die Frage, ob Lehrer wirklich die erforderlichen Kompetenzen mitbringen, ob in der Ausbildung entsprechende Voraussetzungen erworben wurden. Insbesondere spielt hier Selbsterfahrung eine wesentliche Rolle. Diesbezügliche Möglichkeiten eines Lehramtsstudium sind allerdings sehr begrenzt, so daß in der Regel Zusatzausbildungen notwendig sein dürften.“ (Roland Stein / Alexandra Faas, Unterricht bei Verhaltensstörungen 71)

Eine weitere Ursache könnte die Unter-oder Überforderung von Schülern sein. Diese mögliche Unter- oder Überforderung kann der Lehrkraft bewusst sein – muss aber nicht. Eine Unterforderung kann beispielsweise dadurch entstehen, dass die Aufgabenstellungen zu einfach sind und die Schüler langweilen oder sogar demotivieren. Eine Überforderung, zum Beispiel aufgrund von zu komplexen bzw. zu schweren Aufgabenstellungen, kann bei den Schüler/innen eine Demotivation oder Resignation hervorrufen.

Gründe für Unterrichtsstörungen können auch anhand des kognitivistischen Ansatzes erklärt werden, z.B.: „Das Verfolgen von Zielen (Macht, Rache, Anerkennung, etc.) durch bestimmte Verhaltensweisen, die den Unterricht stören.“ (unterrichtsstoerungen.de)

Es gibt viele weitere Ursachen, die zu Unterrichtsstörungen führen können – dies war nur eine kleine Auswahl.

Verringerung von Unterrichtsstörungen

Unter Punkt 2 „Ursachen“ ging es um ein Zitat von Roland Stein und Alexandra Faas, in welchem die Lehrerausbildung in Hinblick auf Problematiken wie zum Beispiel Unterrichtsstörungen kritisiert wird. Zur Verringerung von Unterrichtsstörungen würde demnach eine bessere Vorbereitung auf solche Problemsituationen helfen, um diese zu unterbinden oder ihnen sogar vorzubeugen.

Eine Minimierung von Unterrichtsstörungen kann ebenfalls durch differenziertes Lernen und Variationen der Unterrichtsgestaltung (z.B. durch die Vermeidung von reinem Frontalunterricht) erfolgen. Somit kann Unter- oder Überforderungen vorgebeugt werden. Auch ein angenehmes Lernklima trägt zu einer angenehmen Unterrichtsatmosphäre bei. (sotaschu.fn.schule-bw.de) Trotz vieler Möglichkeiten, Unterrichtsstörungen zu minimieren, ist es wohl nicht möglich, ihnen völlig vorzubeugen.

Literaturverzeichnis

Literatur

  • Stein, Roland / Faas, Alexandra, Unterricht bei Verhaltensstörungen; Ein integratives didaktisches Modell, Luchterhand, Neuwied; Berlin, 1999.
  • Winkel, Rainer, Der gestörte Unterricht, Kamps pädagogische Taschenbücher, Bd. 69: Praktische Pädagogik, 3. verbesserte Auflage, Ferdinand Kamp GmbH & Co, Bochum, 1983.

Internetquellen